Suche

Besucher Heute 36

Monat 442

Seit 01.01.2018 25952

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Die Mosel und ihre Nebenflüsse: Saar und Ruwer

 

Die Bezeichnung "Mosel" ersetzt seit kurzer Zeit die bisherige Bezeichnung "Mosel-Saar-Ruwer", umfasst jedoch das gleiche Gebiet. Die jetzige Bezeichnung ist vor allem für nicht deutschsprachige Kunden leichter, als der geographisch korrektere frühere Begriff. Zum großen Teil wachsen die Weine auf Terrassen-Steillagen mit roten oder blauen Schieferböden. Angebaut wird hauptsächlich Riesling, der hier sehr geschliffene, mineralische Weine ergibt, oft leicht im Alkohol und trotzdem lange haltbar. In manchen Weinen entwickelt sich mit zunehmen Alter ein prägnanter Schieferton, den man sowohl riechen als auch schmecken kann. Dieser Schieferton wird häufig als Petrolton bezeichnet. Auch wenn er sehr kräftig hervortritt, handelt es sich nicht um einen Fehler, sondern er ist den stark schieferhaltigen Böden geschuldet. Dieses Aroma ist auch für Ungeübte ein sehr deutlich erkennbarer Terroirgeschmack.

 

Während an der Obermosel auch andere Rebsorten außer Riesling angebaut werden, die dort sehr saftige, säurebetonte Weine ergeben und oft auch Eingang finden in die Sekte, dominiert an der Mittelmosel der Riesling. Gleichgültig, ob er trocken ausgebaut wird oder mit mehr oder weniger Restsüße daherkommt, immer sind es sehr filigrane, duftige Weine mit einer klaren Mineralität.  Es gibt wenige Weingebiete auf der Welt, wo man wie hier, die roten und blauen Schieferböden in so unmittelbarer nähe sehen kann und gleichzeitig beim Probieren spürt wie stark die Böden diese Weine prägen.

 

Die Weine von der Saar sind vielleicht noch eine Spur feingliedriger, aber auch sehr mineralisch, während die Weine von der Ruwer etwas herzhafter, "rustikaler" sind. Das liegt sicher auch daran, dass die Ruwer eher ein Bach, als ein Fluss ist und damit weniger Einfluss auf das Klima hat. Weine vom Scharzhofberg an der Saar oder vom Abtsberg an der Ruwer sind zu den  absoluten Toplagen deutschlandweit zu zählen.

 

Die Steillagen fordern sehr viel Handarbeit  und viele Weinberge sind nur mit Seilwinden oder kleinen Monorackbahnen zu erreichen und zu bewirtschaften.  Der "Winninger Uhlen" oder der "Bremmer Calmont" gehören weltweit zu den steilsten bewirtschafteten Lagen überhaupt.

 

(Decanter Man of the Year 2005Weingut Dr. Loosen

 

Das Weingut Dr. Loosen, seit mehr als 200 Jahren in Familienbesitz, gehört sicher zu den besten Weingütern nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Beste Lagen, alte Rebstöcke und eine klare Qualitätsphilosophie ergeben Rieslinge von überragender Qualität, die – getragen vom Terroirgedanken – typisch für die Mosel und die jeweilige Lage ausfallen und so auch unverwechselbar und identifizierbar sind. Die weltweit hohe Anerkennung sieht man an den Ehrungen und an den internationalen Presseberichten.

 

Das Weingut Dr. Loosen besitzt hervorragende Weinberge in den besten Lagen der Mittelmosel. Besonders eindrucksvoll wie klar die jeweiligen Böden, den Wein prägen. Besonders fällt dies auf, wenn man die Rieslinge vom roten Schiefer ( Erdener Treppchen oder Prälat, Ürziger Gewürzgarten) gegen die Weine vom blauen Schiefer (Bernkastler Lay, Graacher Himmelreich, Wehlener Sonnenuhr) probiert. Aber auch die von uns angebotenen Gutsweine vom roten und blauen Schiefer reflektiern ihre Herkunft perfekt mit ihren klaren mineralischen Noten.

 

Interessant ist auch, daß sich Dr. Loosen an der für die Besteuerung maßgebliche Königlich Preußische Weinbergsklassifizierung von 1868 orientiert: "Sie ist die verlässlichste Quelle in Sachen Weinbergsqualität. Damals wurden auf ihrer Grundlage Steuern erhoben. Je besser die Lage, umso besser der Wein und umso höher die Abgabe."

 

© für Inhalte und Bilder bei arbovin erhard arbogast.

Veröffentlichung nur mit unserer Genehmigung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen unter den Datenschutzhinweisen.